Gabriele Nocker

 

Aufgewachsen in Süddeutschland machte ich nach dem Abitur eine pädagogische Ausbildung, an die sich später ein Studium der Bildungswissenschaft anschloss.
Seit Beginn der 1980er Jahre begann ich mit meinen keramischen Arbeiten, die sich über eine längere Phase von Gefäßformen zur künstlerischen Ausdrucksform entwickelten. In diesem Zeitraum beteiligte ich mich an internationalen Workshops und entwickelte unterschiedliche keramische Gestaltungstechniken.

Wichtig waren dabei Reisen in unterschiedliche Kulturen, bei denen ich verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten und ästhetische Vorstellungen kennenlernte, wie auch die Bedeutung von Keramik in ihrem besonderen gesellschaftlichen Kontext.  
Im Ton steckt für mich nicht nur Schöpfungsmythologie und Kunsthistorie sondern auch eine Geschichte der Armut, der Geschlechter, der Macht.

  




Südafrika (Provinz Limpopo)

Das Handwerk des Töpferns ist hier Sache der Frauen.
 
   Königspalast des antiken Knossos
Keramiken wie menschengroße Pithoi gehörten zu den Zeichen von Reichtum und Macht.

       
Die alte nepalesische Töpferstadt Thimi – Zentrum der Ziegelbrennereien, die mit Reisstroh betrieben werden. Traditionell wird auf großen Steinrädern gedreht.
Die Töpfer gehören zur untersten, ärmsten Kaste der Rechtlosen.

 

Von 1993 bis 2016 arbeitete ich in meinem Atelier in Zwiefaltendorf an der Donau.
Experimentelle Brenntechniken und Versuche mit Materialkombinationen wurden in dieser Zeit wichtige Arbeitsschwerpunkte.  Aus der Gefäßkeramik heraus entwickelten sich freiere künstlerische Projekte im Spannungsfeld von Funktion und freier Kunstform.
Seit 1998 Mitglied des Künstlerverbandes GEDOK.

Auf ein kurzzeitiges Studium „Plastisches Gestalten“ am Kunstseminar Freie Hochschule Metzingen Ende der 1990er Jahre folgte 2002 die Eröffnung des KeramikAteliers maquette in Zwiefaltendorf, direkt an der Donau.  

Der Werkstattraum wurde zum Mittelpunkt meines künstlerischen Schaffens, von Workshops, der Begegnung mit anderen Künstlern und zu einem jährlichen Ausstellungsort für zeitgenössische künstlerische Keramik. Über ein Jahrzehnt hinweg konnte ich hier thematische Ausstellungen mit internationalen Keramik- Künstlern entwickeln (u.a. mit Brigitte Marionneau, Prof. Klaus Schulze, Jochen Rüth, Monika Debus, Ellen Schöpf, Susanne Schumacher, Ute Grossmann, Joachim Lambrecht, Nica Haug).

   „Das KeramikAtelier maquette in Zwiefaltendorf präsentiert Ausstellungen mit keramischen Arbeiten. In diesen jährlich stattfindenden Sommerausstellungen sind, zu jeweils unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten, künstlerische Werke wichtiger zeitgenössischer Keramiker zu sehen.“
Moderne Kunst Bodensee - Oberschwaben

 

Mit dem Umzug nach Berlin im Frühjahr 2016  fand die Werkstatt maquette ihren neuen Ort im Stadtteil Pankow, in einem historischen Gartenhaus.
  
maquette – KeramikAtelier Zwiefaltendorf maquette BERLiN
leer